Auf einen Blick

AUFGABE: Feriendomizil an der Ostsee | Neubau Wohnhaus mit Nebengelass
STANDORT: Warnkenhagen, Mecklenburg-Vorpommern
BAUHERR: privat
ARCHITEKT/BAULEITUNG: Architekturbüro Droste zu Senden, Berlin
TRAGWERKPLANUNG:  ifb Frohloff, Staffa, Kühl, Ecker Ingenieure, Berlin
HAUSTECHNIK: Semrau Bau GmbH & Co.KG, Kalkhorst
FERTIGSTELLUNG: 2004
GRUNDSTÜCKSFLÄCHE: 8879 QM
NUTZUNGSFLÄCHE: 168 QM

Hart am Wind

Bauen auf dem Lande geht so: Krüppelwalmdach, Traufhöhe 3,50 m und Dachneigung zwischen 35º und 45º. Ein Schuft, der jetzt Böses denkt. Bauherr und Architekt rieben sich jedenfalls verdutzt die Augen, als sie sich mit diesen verbindlichen Vorgaben der Gestaltungssatzung der Landgemeinde konfrontiert sahen.

Konjunktur v/s Kultur?

Man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es sich hier um ein Konjunkturprogramm für notleidende Fertighausanbieter und Baumärkte handeln müsse. Wenn diese Vorgaben ein ernsthafter Versuch sein sollten, dem überkommenen Orts- und Landschaftsbild einer ohnehin schon rückständigen Region wenigstens eine architektonische Perspektive entgegen zu halten, dann erschloss sich das zumindest nicht. Das Krüppelwalmdach in einer Ortssatzung ist schlichtweg ein Geschmacksdiktat. Man könnte ja auch verlangen, die Öffnungsmaße der Fenster auf Schießschartengröße zu minimieren, weil das den gemütlich alten Bauernhäusern der Region so schön zu Gesicht stand.

Krüppelwalm adé! Es lebe die Region!

Eine für den Bauherrn tragfähige Lösung war damit bereits ausgeschlossen, aber kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen. Ein herzhafter Entschluß ebnete den Weg für alle Beteiligten. So fand sich auch ein vor Ort ansässiger und seit Generationen  familiengeführter Baubetrieb, der die gleichen Werte teilte. Mit Geschick und eigener Handschrift setzten die Bauhandwerker den Entwurf gekonnt um.

Reminiszenzen erlaubt!

Und für die Kinder gibt es nun Alkoven, wie in den alten Höfen Norddeutschlands. Selbst die stattlichen Birnbäume scheinen sich mit dem Neuling sehr gut angefreundet zu haben. Seither grüßt das Ostseedomizil als Neuinterpretation ländlichen Bauens weit über den schönen Klützer Winkel hinaus, auch in entferntere Küstenregionen am westlichen Rand Europas, mal nach Cornwall, mal in die Bretagne, je nach Gemütslage des Wetters und Blickwinkel des Betrachters.